Zurück zur Übersicht

NetBeans als WordPress-Funktionsreferenz

NetBeans läßt sich für WordPress-Projekte ohne weiteres als Funktionsreferenz gebrauchen. War es jetzt get_permalink() oder get_the_permalink()? Auch routinierten Entwicklern passiert es, dass sie sich bei Funktionsnamen irren. Anstatt den Weg über den WordPress-Codex zu gehen, kann man auch einfach die interne Funktionsdokumentation von NetBeans verwenden. Voraussetzung dafür ist, dass das aktuelle NetBeans-Projekt nicht nur einen Unterordner, beispielsweise /wp-content, umfasst, sondern die gesamte WordPress-Installation. So kann NetBeans sämtliche Dateien (und deren Inhalte) indizieren und die Dokumentation dazu zur Verfügung stellen:

netbeans

Je nach Einstellungen wird dieses Dokumentationsfenster automatisch oder nach dem Betätigen von Strg+Leertaste geöffnet.

Bei größeren Plugins wie z.B. BuddyPress lassen sich so auch Funktionen finden, die im Codex nur schwer oder gar nicht auszumachen sind.

Eine weitere, sehr nützliche Einrichtung ist das kleine Verweissymbol oben links im Dokumentationsfenster:

 

netbeans-sourcelink

 

Hiermit läßt sich die Datei öffnen, in der die gewählte Funktion definiert wurde. Das ist unter anderem brauchbar, wenn man WordPress-Kernfunktionen nach Filtern oder Hooks durchsuchen möchte, oder zu Zwecken der Fehlerbehebung.

Alles in allem ist dies eine Funktionalität, die es mir als Entwickler stark erleichtert, mich im Quellcode von WordPress zu orientieren.

 

 

Nachtrag am 28. Januar 2014: in seinem Blog beschreibt Dan Bernardic eine noch effizientere Methode, um Netbeans den WordPress-Core einzuverleiben.

Schreibe einen Kommentar